Indianertrommel
In der Ruhe liegt die Kraft

Trommeln                                         Traumfänger  



Der Klang der Trommel wird schon seit Urzeiten von den Schamanen verschiedener Kulturen benutzt. Sie spielen einen eher monotonen Rhythmus und lassen sich von den entstehenden Schwingungen, dem Gesang der Trommel, in andere Wirklichkeiten tragen.

Um eine Trommel herzustellen benutze ich hauptsächlich einheimische Materialien. Rahmen aus gebogener und verleimter Buche. Häute von Hirsch, Ziege, Pferd, Steinbock, Kalb oder Gämse. Die Spannvorrichtung fertige ich aus Elchsehnen und Metallringen. 

Nach dem du für deine Trommel eine Haut ausgesucht hast, wird sie durch ein Ritual darauf vorbereitet, verarbeitet zu werden. Ein Wasserbad soll dazu führen, dass sie elastisch wird. Während dieser Zeit wird der Rahmen wenn nötig noch geschliffen und dann eingewachst. Wenn die Haut nass genug ist, wirst du sie mit Schere und Lochzange bearbeiten, bis sie bereit ist, auf den Rahmen aufgezogen zu werden. Die Bespannung kann dann zu einem echten Erlebnis werden, es ist nämlich gar nicht so einfach wie man glauben könnte, aber lass dich überraschen.

Nach der Fertigstellung darf sich deine Trommel ausruhen und trocknen. Während dieser Zeit suchst du dir die Materialien zur Herstellung des Trommelschlägers aus. Dabei sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt! 


Das Handwerk der nordamerikanischen Indianer ist eine wunderbare Inspirationsquelle. Naturmaterialien zu verwenden, erweist sich als dankbare Arbeit. Misserfolge sind fast ausgeschlossen und die Variationsmöglichkeiten unendlich.


Der "klassische" Traumfänger besteht aus einem hölzernen, kreisrunden Reifen aus Weide, in den ein Geflecht eingearbeitet ist, bestehend aus einem Garn oder Sehnenfaden.
Leder, Perlen, Federn, Pferdehaar und einige andere Materialien verzieren das Ganze.  Legenden zufolge wurde dieses Geflecht anfangs als Spinnennetz bezeichnet.

Nach den Chippewa-Indianern hängt man einen Traumfänger über den Schlafplatz eines Kindes, um es vor Albträumen zu beschützen. Die bösen Träume bleiben im Netz hängen und die guten erreichen das Kind durch das Loch.  Die Albträume werden vernichtet, wenn die ersten Sonnenstrahlen auf das Netz treffen.

Als Grundmaterial verwenden wir einen Metallring. Diesen umwickeln wir mit der rauen Seite des Leders, welches wir vorgängig in einen langen Streifen zuschneiden.    Für das Netz verwenden wir Elchsehne oder Garn, welches ich in vielen Farben zur Verfügung stellen kann. In das Netz können wir gelochte Steine aller Art oder auch Perlen einflechten.    Wenn wir die Holzperlen ausgesucht haben, ziehen wir sie auf lange Lederstreifen auf. In den Löchern, welche zwischen der Perle und dem Steifen entstehen, befestigen wir die Federn.    Unserer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Es können auch kleine Lederbeutelchen mit Wünschen, Steinen oder Kräutern am Traumfänger befestigt werden.



Trommelbilder

In der unteren Reihe ist jeweils die hintere Seite der oberen Trommel zu sehen.
Klicke ein Bild an, um es zu vergrössern.